Live-Review: SCHERZO DIABOLICO, STOLZ UND VORURTEIL & ZOMBIES, THE REZORT, THE WITCH (inkl. Gewinnspiel)

BCN

Grund für die Live-Anzeigen:

SCHERZO DIABOLICO (VÖ: 30.11.2016)

scherzo-cover

STOLZ UND VORURTEIL & ZOMBIES (VÖ: 28.10.2016)

zombies-und-vorurteile-cover

THE REZORT (VÖ: 16.09.2016)

the-rezort-cover

THE WITCH (VÖ: 16.09.2016)

the-witch-cover

Besser spät als nie: Das Live-Review vom BadCop, welches er vor ein paar Wochen zu Halloween aufgenommen hat.

Posted in Info, Live-Review | Leave a comment

Filme im Kreuzverhör #65: COLONIA / INDEPENDENCE DAY 2 / GWISH.CH / LEGEND OF TARZAN

Auf den Spuren des “Grossen Nandini”…

gwish_logo

Der GoodCop hat sich heimlich mit dem “Grossen Nandini” getroffen (siehe auch “Filme im Kreuzverhör #63”) und erfüllt sich in der Sendung gleich mal einen Wunsch. Wer keinen Zauberer kennt, kann sich dank Gwish.ch auch ganz einfach Wünsche erfüllen lassen. Wir haben uns zum Beispiel einen sensationellen Gewinnspielpreis gewünscht und diesen auch tatsächlich zur Verfügung gestellt bekommen. Alles Weitere zu diesen Themen gibt es in der Sendung.

Natürlich haben wir aber auch wieder ein paar Filme im Programm und so wird der BadCop in einer ausführlichen Kurzanzeige über diesen interessanten Film berichten:

colonia_cover

Danach liefert der GoodCop noch ein Update in Form einer weiteren Kurzanzeige zu einer vergangenen Live-Review (welche ihr euch auch am Ende dieses Posts anschauen könnt), bevor er sich dann auch noch schnell mit dem legendärsten Dschungel-Helden aller Zeiten befasst:

id2_coverlotarzan_cover

Abgesehen vom Gwish.ch-Gewinnspiel haben wir dank freundlicher Unterstützung von ASCOT ELITE (Preis: COLONIA) und 20th CENTURY FOX (Preis: INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR) auch wieder zu zwei der drei Filme die entsprechende Verlosung parat.

Wir wünschen viel Spass mit unserer Wunschsendung zum 1. Advent!

Die Teilnahme an Gewinnspielen ist grundsätzlich ab 18 Jahren erlaubt
Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt – Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Posted in Info, Kurzanzeigen, Specials | Leave a comment

Live-Review: RETROACTIVE & DESIERTO (inkl. Gewinnspiel)

BCN

Grund für die Live-Anzeigen:

RETROACTIVE (VÖ: 12.05.2016)

retroactive-cover

DESIERTO (VÖ: 21.10.2016)

desierto-cover

Am 28. Oktober war der BadCop mal wieder mit einem Live-Review auf Facebook online. Dabei hat er nicht nur die beiden Filme RETROACTIVE & DESIERTO vorgestellt, wobei es letztgenannten Film auch zu gewinnen gibt (mehr dazu im Video), sondern auch eine kleine Geschichte aus seinem oftmals chaotischen Alltag zum besten gegeben.

Posted in Live-Review | Leave a comment

Filme im Kreuzverhör @ SWISS FANTASY SHOW (#64): CABIN FEVER / THE NICE GUYS

Wo zwei Stühle sind, da ist auch ein MovieCops-Studio…

sfs-logo

Wer diesen Blog und/oder unsere Facebook-Seite ein wenig verfolgt, weiss, dass wir Ende Oktober in Morges bei Lausanne an der SWISS FANTASY SHOW mit einem eigenen Stand vertreten waren.

Was wir dort alles erlebt haben, werden wir (mit Unterbrüchen) in den kommenden Wochen präsentieren. Heute können wir euch aber schon einmal ein paar erste Eindrücke von dieser Convention zeigen, denn wir haben an unserem Stand eine “Filme im Kreuzverhör”-Sendung aufgenommen.

Früh morgens.

Also, für sonntägliche Verhältnisse

Entsprechend munter reden wir über diese Filme:

cf_rm_cover

Da in diesem schönen “Futurepak” gleich alle CABIN FEVER-Filme enthalten sind, wird diese mündliche Kurzanzeige auch mit Urteilen zu allen Teilen der Reihe erweitert.

niceguys_cover

Gewinnspiele gibt es zu beiden Filmen, wofür wir uns bei TIBERIUS FILM (Cabin Fever im Futurepak mit der kompletten Reihe!) und ASCOT ELITE (The Nice Guys) bedanken.

Wir wünschen kurzweilige Unterhaltung!

Die Teilnahme an Gewinnspielen ist grundsätzlich ab 18 Jahren erlaubt
Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt – Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Posted in Kurzanzeigen, Specials | Leave a comment

Anzeige – Aktenzeichen “GCK-1116-18″

GCK

Grund für die Anzeige:

BLOOD FEAST

bloodfeast_poster

Premiere:
27.08.2016
(Fright Fest)

Tatverdächtige(r):

Fuad Ramses

Tatbestand:

Fuad Ramses ist mitsamt seiner Frau und seiner Tochter aus den USA nach Frankreich in einen Vorort von Paris ausgewandert und betreibt dort einen typischen American Diner. Da das Geschäft aber nicht sonderlich gut läuft und somit das Geld nicht reicht, arbeitet er zusätzlich als Nachtwächter in einem Museum für ägyptische Kultur. Während dieser nächtlichen Tätigkeit wird er mehr und mehr von einer Statue der Göttin Ishtar angezogen. Als ihm die Göttin auch noch erscheint, verfällt er ihrer Anziehungskraft und macht es sich in der Folge zur Lebensaufgabe, sie wieder auferstehen zu lassen. Zu diesem Zweck muss er jedoch ein ganz spezielles Festmahl, dessen Zutaten ausschliesslich menschlicher Natur sind, zubereiten…

bloodfeast5

Beweisaufnahme:

Als Marcel Walz (LA PETITE MORT 1&2, SEED 2, #funnyFACE) ankündigte, dass er ein Remake zum allerersten Splatterfilm drehen wird, wurden die Horrorfans rund um den Globus sofort neugierig. Verständlich, hatte Herschell Gordon Lewis – welcher im September dieses Jahres im Alter von 90 Jahren leider verstorben ist – doch mit seinem BLOOD FEAST (1963) das Splatter-Genre in die Filmlandschaft eingeführt. Natürlich sind die Erwartungen der Fans des “Godfather of Gore” dann auch entsprechend hoch und eigentlich kaum zu befriedigen, doch das “Enfant Terrible des Genrefilms Made in Germany” hatte offenbar einen Plan, wie er diesem Umstand entgegnen könnte, und diesen auch konsequent umgesetzt.

Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass der Film nicht unbedingt darauf abzielt, noch schockierender zu sein, als es das Original damals war. Da bluttriefende Effekte heutzutage keine Neuheit mehr darstellen, hat man sich dafür entschieden, hauptsächlich an der Story zu feilen. Dazu wurde Fuad Ramses – stark gespielt von Robert Rusler (MANCHMAL KOMMEN SIE WIEDER, L.I.S.A. – DER HELLE WAHNSINN, TALES OF HALLOWEEN) – mit einer nicht weiter benannten aber offensichtlich nervlichen Krankheit bestückt, was dem ganzen Geschehen eine zusätzliche mysteriöse Note verleiht. Immer wieder stellt man sich die Frage, ob das soeben Gesehene nun reell war, oder nicht doch eher eine Art Fiebertraum. Die Inszenierung unterstreicht das Ganze und findet ihren Höhepunkt im Finale, wenn zu den Klängen von Edvard Griegs IN THE HALL OF THE MOUNTAIN KING genüsslich geschlachtet wird (egal, wie das jetzt klingt – es ist schliesslich immer noch Halloween-Nacht).

bloodfeast4

Neben Fuad selbst, wird auch seiner Familie – und vor allem den Konflikten innerhalb dieser – viel Platz eingeräumt. Die routiniert auftretende Caroline Williams (THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE 2, CONTRACTED, TALES OF HALLOWEEN) spielt dabei seine Ehefrau Louise, welche durchaus Veränderungen im Verhalten ihres Mannes bemerkt, jedoch lange Zeit Mühe damit hat, diese aufklärend einzuordnen. Währenddessen sucht Tochter Penny – solide gespielt von Sophie Monk (DATE MOVIE, THE HILLS RUN RED) – ihren Platz im neuen sozialen Umfeld, wobei ihr sogenannter Freundeskreis sich schlussendlich als Kanonenfutter entpuppt und auch so behandelt wird. Einzig Max Evans (NATURE, REEPERBAHN) sticht hier mit seiner speziellen und sehr authentisch wirkenden Art heraus, während die gesamte Gruppe aber grundsätzlich keine relevante Substanz erhält. Im Kontext des Familiendramas macht dies aber auch durchaus Sinn und soll daher nicht als Kritikpunkt verstanden werden.

bloodfeast6

Was man hingegen kritisieren kann, sind diverse Dialoge. Diese, wie auch der Storyverlauf an sich, lösen immer wieder ein kräftiges Stirnrunzeln aus, wobei man dies aber auch als respektvolle Hommage an das Original verstehen kann: Auch dort ging es nicht immer ganz logisch zu und her, was bei dem Film aber vollkommen irrelevant war. Schliesslich ging es bei Herschell Gordon Lewis – der in diesem Remake übrigens seinen letzten Auftritt in einer gelungenen Nebenrolle hat – stets in erster Linie um Blut, Blut und nochmals Blut, und nicht um möglichst wertvolle Erzählungen. Seine Filme waren daher sicher nicht jedermanns Sache, doch was Splatter anging hat er seine Visionen immerzu konsequent umgesetzt, und damit bis heute viele Fans unterhalten und viele Filmemacher inspiriert.

bloodfeast1

Marcel Walz gehört wohl auch zu dieser Gruppe Filmschaffender, denn sein ganzer Film ist von zahlreichen Verweisen auf die Vorlage – wie beispielsweise diverse benutzte Tötungsarten und manche Dialoge – durchzogen. Die handgemachten Effekte von Ryan und Megan Nicholson sehen dabei gewohntermassen eindrücklich aus und die Optik ist allgemein sehr schön auf Hochglanz poliert (was den Look angeht, sind die zwielichtigen Panoramaeinstellungen meine persönlichen Favoriten), womit das Remake in Sachen “technische Aspekte” durchs Band die Nase vorn hat (was man grundsätzlich auch erwarten durfte). Ansonsten ist die Handschrift von Marcel Walz klar erkennbar: Er hat BLOOD FEAST tatsächlich zu etwas Eigenem gemacht, sich mit eben diesem eigenen Werk aber gleichzeitig ganz klar tief vor dem Original verbeugt. Und da genau dies eines der Hauptkriterien für ein gelungenes Remake ist, kann man auch locker über den einen oder anderen Makel in Sachen Logik und die punktuell vermisste Spannung hinwegsehen.

bloodfeast2

Urteil:

4von5

Schlusswort:

„Schon wieder ein Remake eines Horrorklassikers!“ werden viele sagen, doch wer der Neuinterpretation von Filmen prinzipiell ablehnend gegenübersteht, der ist in der Regel mit solch einer Aktualisierung ohnehin nicht zufrieden zu stellen. Wer jedoch offen dafür ist, der sollte Marcel Walz’ Version von BLOOD FEAST bis zum Release unbedingt im Auge behalten (und dann natürlich auch anschauen), denn der Film besteht nicht nur aus einer reinen Effekt-Modernisierung. Vielmehr wurde die komplette Story substantiell bereichert und am Ende sogar stark erweitert. Getragen von einem sehr fähigen Hauptdarsteller gibt es zwar dennoch den einen oder anderen Kritikpunkt festzustellen, doch das Gesamtbild ist durchaus mehr als zufriedenstellend. Bon appétit!

bloodfeast3

Posted in Kurzanzeigen | Leave a comment

Filme im Kreuzverhör #63: BAD NEIGHBORS 2 / Im Verhör: Daniel Radcliffe (SWISS ARMY MAN) / ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN

Wenn der BadCop alleine unterwegs ist…

sam_poster

SWISS ARMY MAN ist zwar keine Hauptakte, aber dennoch der Höhepunkt dieser Sendung, denn der BadCop hat im Rahmen des 13. ZÜRICH FILM FESTIVALS einen der beiden Hauptdarsteller verhört: Daniel Radcliffe.

Wir zeigen euch in dieser Sendung das komplette Gespräch, welches natürlich vollständig untertitelt wurde (der Dank dafür gebührt Michael Boldt).

Damit der GoodCop nicht zu kurz kommt, darf er dafür zuerst einmal die folgende Kurzanzeige präsentieren:

bn_cover

Zum Abschluss haben wir dann auch noch eine Hauptakte für euch:

alice2_cover

Gewinnspiele runden auch diese Sendung ab, und ihr könnt dank freundlicher Unterstützung von UNIVERSAL PICTURES (Bad Neighbors 2) und WALT DISNEY (Alice Im Wunderland: Hinter Den Spiegeln) wieder ein paar Filme ergattern.

Wir wünschen euch viel Vergnügen!

Die Teilnahme an Gewinnspielen ist grundsätzlich ab 18 Jahren erlaubt
Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt – Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Posted in Kurzanzeigen, MovieCops-Reviews, Verhöre | Leave a comment